Letzte Begegnung mit dem ersten Bundeskanzler

Wenn Journalisten irgendwo gemeinsam herumsitzen und warten – und sie müssen oft und lange warten -, dann machen sie das, was sie am besten können: Geschichten erzählen und gern ein bisschen dabei angeben. So eine Art Angler-Latein für Reporter. Je jünger man ist, desto schlechtere Karten hat man natürlich, denn die älteren Kollegen haben viel mehr erlebt und können viel besser angeben. Mit zunehmendem Alter werden dann die Erinnerungen an die Erlebnisse immer größer, wichtiger und toller.

Seit April 2005 habe ich natürlich immer einen Angeber-Trumpf ziehen können. Wenn es ganz dick kam, konnte ich immer kontern: Und ich habe die Schlagzeile „Wir sind Papst!“ gemacht. Das hat immer gut funktioniert.

Aber auch vorher hatte ich bei solchen Gelegenheiten ein unschlagbares Angeber-As im Ärmel: Ein Foto, auf dem der erste Bundeskanzler Konrad Adenauer und ich zu sehen sind. Wirklich? Ja! Hier:

Dieses Foto entstand am 5. Januar 1967 im St.-Elisabeth-Krankenhaus in der Prinz-Albert-Straße 40 in Bonn. Adenauer, seit Oktober 1963 Ex-Kanzler, hatte sich dort einem mehrtägigen medizinischen Checkup unterzogen und wurde an seinem 91. Geburtstag entlassen.

Im Foyer des Krankenhauses hatten wir uns aufgebaut: Der Schulchor des Beethoven-Gymnasiums unter der Leitung von Musiklehrer Hans Heinemann. In der Stimmgruppe Alt: Georg Streiter (roter Pfeil), damals elf Jahre alt. Wir waren natürlich ziemlich nervös. Solche Situationen führten damals bei mir regelmäßig dazu, dass ich entweder verlegen nach unten schaute oder sinnlos mit der Hand in meinem Gesicht herumfummelte.

Die Tür ging auf, Adenauer kam, und wir schmetterten: „Viel Glück und viel Segen auf all‘ Deinen Wegen!“ Er hörte sich das an, winkte, und rief uns mit seiner schon etwas brüchigen Stimme fröhlich zu: „Danke, Kinder, danke!“ Und verschwand mit seiner Entourage (die damals ziemlich finster dreinschaute) mit einer kleinen Kolonne dicker Mercedes-Wagen.

Gut drei Monate später, am 19. April 1967, starb „der Alte“, wie Adenauer damals liebevoll genannt wurde. Aufgeregte Zeitungsverkäufer liefen durch Bonn und verkauften „Extra“-Blätter. Ich weinte im Bus still vor mich hin. Ja: Damals haben die Leute geweint, wenn ein wichtiger Politiker gestorben war.

2 Antworten

  1. Großartige Geschichte, Georg Streiter. Danke fürs Erzählen. Bitte gib weiter an. Es macht große Freude, Dir lesend zuzuhören. Viel Glück und viel Segen…

  2. Meine Güte, ja: so war es! Der „grosse Bruder“, schon damals und heute immer noch vier Jahre älter Du, war im St.-Elisabeth-Krankenhaus auch dabei, nach dem Stimmbruch im Bass. Klitzekleine Ergänzung: „der Alte“ fügte noch jovial hinzu „bis zum nächsten Mal!“ Das gab es dann leider nicht mehr. Aber so eine Begebenheit vergisst man einfach nicht – unvergessen auch Lehrer Hans Heinemann, bei dem wir einmal pro Woche in der Arbeitsgemeinschaft Musik die Grundlagen der Harmonielehre und des Kontrapunkts lernten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Newsletter

Newsletter abonnieren und keinen Beitrag mehr verpassen!

Newsletter

Keine Beiträge mehr verpassen!

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile der E-Mails klicken.