Schlagzeilen-Betrug mit falschem Merz-Versprechen

Startseite von “bild.de“ am 13. September 2020

Es ist schon dreist, wie „Bild“ mit Schlagzeilen-Betrug versucht, neue Abonnenten für „bild.de“ zu keilen. Neuestes Beispiel ist die Ankündigung einer Geschichte über Friedrich Merz auf der Startseite von „bild.de“, die lautet: „BILD EXKLUSIV – DAS mache ich zuerst, wenn ich Kanzler bin“

Hat Merz das wirklich gesagt? Das wäre ja ein Hammer. Hat er aber gar nicht gesagt. Mit keinem Wort! Nein! EXKLUSIV ist nur eine Falschmeldung, oder wie man es heute nennt: FAKE NEWS.

Merz hat der „Bild am Sonntag“ ein Interview gegeben und ist auch trotz wiederholter Versuche seinen Interviewpartnern nicht auf den Leim gegangen. Er hat also ausdrücklich nicht gesagt, was er als Kanzler machen würde. Weder zuerst noch später.

Mit dieser Überschrift auf „bild.de“ die Nutzer auf einen Text zu locken, der erst hinter eine Bezahlschranke zu lesen ist und in dem dann kein einziges Wort von dem steht, was vor der Bezahlschranke versprochen wird, ist schlicht: Betrug. Man kann es auch Leserverarschung nennen.

Auch in der gedruckten „Bild am Sonntag“ ist es kaum besser. Auch dort wird ein falscher Eindruck erweckt über das, was in dem Interview angeblich steht:

„Hier erklärt Friedrich Merz, was er hat, was seine Konkurrenz nicht hat …“

Nee. Tut er nicht.

Merz erzählt zwar, was er für ein toller Hecht ist. Aber natürlich ist er schlau genug, sich nicht mit seinen Konkurrenten um den CDU-Vorsitz zu vergleichen.

„Bild am Sonntag“ vom 13. September 2020

Die Überschrift der „Bild am Sonntag“ ist sehr lang und geht dann so weiter:

„… und damit meint er nicht seine Millionen. Im BamS-Interview sagt der CDU-Politiker, was er als Parteichef und Kanzlerkandidat anders machen würde.“

Nee. Tut er auch nicht.

So betrügt „Bild“ seine Leser – und tut nebenbei Friedrich Merz einen Tort an, obwohl „Bild“ sich doch nichts sehnlicher wünschen würde, als dass Merz endlich CDU-Vorsitzender. „Bild“ versucht seit mehr als zwei Jahren, Merz zum Merkel-Killer hochzuschreiben. Warum er das aber sehr wahrscheinlich nicht wird, habe ich ja schon in diesem Beitrag geschrieben:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Newsletter

Newsletter abonnieren und keinen Beitrag mehr verpassen!

Newsletter

Keine Beiträge mehr verpassen!

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile der E-Mails klicken.